Familie

Dr.med.vet.
Heidi Zibolka


Deutschland
 

Historie

Als Tierärztin fühle ich mich durch meine Kleintierpraxis in Magdeburg schon immer Hunden, Katzen und anderen Tieren verbunden. So war es nie eine Frage, dass diese auch privat mein Leben teilen.


Mit der Hundezucht begann ich 1989 durch den Kauf der Briardhündin Onyx vom Schäferstein, die ich auf Ausstellungen bis zur Deutschlandsiegerin führte und mit Ihr 3 schöne Würfe aufzog. Leider lässt meine berufliche Tätigkeit keine Zeit für mehrere Zuchthunde, aber zwei Hunde wollte ich doch lieber halten.

Als meine Hündin im betagten Alter von 13 Jahren verstarb, begann in Deutschland gerade die Kampfhundehysterie. Merkwürdigerweise machte ich in meiner Praxis nie negative Erfahrungen mit so genannten "Listenhunden", so dass 2002 schnell die Entscheidung für den schwarz-weißen Staffordshire Bullterrier Ike fiel.

Ike absolvierte erfolgreich Welpenspielstunden und Hundeschule, sein Wesen überzeugte und begeisterte die ganze Familie. Er ist ein liebenswerter, sehr freundlicher schwarz-weißer kastrierter Staffordshire Bullterrier Rüde. Er meint immer, alle bedürftigen Tiere adoptieren zu müssen. Besonders kleine Heimtiere wie Kaninchen oder Meerschweinchen mag er. Als eine unserer Katzen geworfen hatte kümmerte er sich liebevoll um die Welpen.

Durch ihn stand nach dem Fall der ersten Kampfhundeverordnungen fest – ein echter Staffordshire Bullterrier mit Papieren von hoher Qualität und gut im Standard liegend sollte Ike's Begleiter werden – vielleicht auch für die Zucht.

CH Hot Staff's Hündin Jaunty Jane genannt "Tina" zog als Welpe bei uns ein. Schon damals begeisterte Sie durch ihr wunderschönes red mit weißen Abzeichen, ihre absolut feminine Erscheinung und den "verschämten" Blick.

Nach erfolgreicher Züchtung ist es endlich soweit. Ich werde in kleiner Hobbyzucht optimal geprägte, bei der Familie und allen Tieren im Haus, aufgewachsene Welpen ziehen.

Die jungen Hunde lernen so andere Tiere, eine reizvolle Umgebung, Autofahren, Erziehung durch die Mutter und einen Rüden soviel wie möglich kennen. Bevor sie mit FCI-GBF Papieren, mehrfach entwurmt, zweifach geimpft und mit Startset an geeignete Besitzer abgegeben werden.

Bei der Auswahl der Verpaarung lege ich Wert auf genetisch wertvolle Rüden mit gutem Wesen, um standardgerechte und gesunde Hunde zu erhalten, die für Ausstellungen, Zucht und Hobby gleichermaßen geeignet sind. Dabei bevorzuge ich eine konkret Größe (Standard) sowie eine saubere Farbe, besonders in Rot.

Alle Tiere müssen miteinander auskommen. Für die Fische im Aquarium ist das nicht so schwierig, aber auch die Hunde kommen mit sich und den Katzen klar. Das es hervorragend funktioniert, sollen einige Bilder zeigen. Dies spricht auch für die Rasse!